RESEARCH ARTS
de| en| es  
 

FORSCHEN - darüber, wie wir leben wollen und wie wir zusammen leben wollen. Wir leben in einer Welt in der die Wissenschaft immer mehr Einfluss auf öffentliche Meinung und politische Entscheidungen nimmt. Was können künstlerisch-wissenschaftliche Ansätze zu nachhaltigen Fragestellungen und Handlungsfeldern beitragen? Sie wollen das PROJEKT DES MONATS werden? So funktioniert's! >>

opencall2



INS GESPRÄCH KOMMEN - jeden vierten Monat wird im Bereich "Forschen" ein neues Thema oder Projekt vorgestellt. Vorherige Artikel finden Sie im ARCHIV. >> Sie wollen das THEMA | PROJEKT DES MONATS kommentieren oder hinterfragen? Dann gehen Sie hier zum Blog der RESEARCH ARTS Dialoge. >>

od


DAS PROJEKT DES MONATS (Jan/Apr 2014): »WHY CULTURE MATTERS« und »Plädoyer für eine Kultur der Kommunikation und der Selbstreflektion in der Wissenschaft«

 

 

sead_info_12

Seit 2012 bietet das Projekt Forschungswende eine Plattform für Organisationen, um über Wissenschaft & Forschung zu diskutieren und eigene Positionen zur Forschungspolitik zu entwickeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TagungForschungswende

Tagung zur "Partizipation und Transparenz in der Wissenschafts- und Forschungspolitik", Podiumsdiskussion am Vormittag der (v.l.n.r.: U. Bartosch, G. Schwan, P. Weingart, S. Ober, H. Vogtmann).



Während der Tagung diskutierten VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft und Stiftungen über zivilgesellschaftliche Partizipation in der Wissenschaft. Von den Verbänden wurden die zehn Zivilgesellschaftlichen Kernforderungen vorgestellt. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am 31. Mai 2013. (Fotos: Stella Veciana)

 

Während des Fachgesprächs "Forschen für die Energiewende" wurde die Ist-Analyse der Energieforschung vervollständigt, Ursachen benannt, Alternativen entwickelt und an einer Roadmap der Transformation gearbeitet. Veranstalter: DNR und Projekt Forschungswende (VDW e.V.). NABU, Berlin am 21. Oktober 2013. (Foto: Hannes Bever)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gutachten ISOE

Gutachten „Strukturelle und programmatische Hindernisse für eine Partizipation der Umweltverbände in der Forschungspolitik“, Matthias Bergmann, ISOE, Oktober 2013.

 

 

 

 

TischleinDeckDich

"Tischlein Deck Dich: was wäre wenn?" Eine Kunstaktion von Christiane ten Hoevel und Stella Veciana, 2013-14.

»WHY CULTURE MATTERS«. Steffi Ober.


Das Diktat der Finanzmärkte, das Fieber der Bankenkrisen, die Ohnmacht der Nationalstaaten bestimmen den öffentlichen Diskurs. Die rasende Übermacht des Finanzkapitals beschleunigt die Erosion der kulturellen Selbstbestimmung der Gemeinschaft. Nicht erst seit dem Lissabon Prozess 2009 diktiert das Kapital offiziell die europäische Wissenschafts- und Forschungspolitik.[1] Aufgabe der europäischen Forschungspolitik (Lissabon Strategie) ist: „die Entwicklung einer auf Wissen und Innovation gestützten Wirtschaft.“ Mit dem Bologna Prozess wurde das Hochschulsystem vieler Staaten umgestellt auf Bachelor und Masterstudiengänge mit dem erklärten Ziel, schneller Fachleute für die Wirtschaft, „Employability“ zu produzieren. Gegen letzteres haben sich die Studenten mit ihren Streiks zur Wehr gesetzt, weil es ihrer Vorstellung von studentischem Leben, ihrem kulturellen Selbstverständnis widersprach. Doch wo bleibt der Aufschrei der Wissenschaftler über diese Gängelung und Einschränkung? Die viel beschworene, grundgesetzlich geschützte Freiheit der Wissenschaften (Art. 5, Abs. 3 GG) scheint als Abwehrreflex gegen die alles verschlingenden ökonomischen Interessen zu versagen. Ich frage mich daher, warum es in der Wissenschaft keine durchsetzungsfähige Wissenschaftskultur gibt, die die Wissenschaft besser gegen die Übergriffe der Ökonomie schützen könnte.[2]

Doch was bedeutet Kultur im Zusammenhang mit Wissenschaft? Ganz allgemein kann man den Begriff Kultur in dem Sinne verwenden, dass sie bestimmte, vorhersehbare Muster, Sinngebungen und Bewertungen in einer Gruppe von Menschen darstellt und damit für Kohäsion sowie für ein Erkennen der einzelnen Mitglieder untereinander sorgt.[3] Kultur (als deskriptiver Begriff) bestimmt somit stets auch die Kommunikationsregeln in der Gruppe. Das gängige Selbstverständnis der Wissenschaft, wie es sich in der Exzellenzinitiative ausdrückt, folgt dem Ansatz Luhmanns[4]. Dieser sieht als Kommunikationsmedium der Wissenschaft die Wahrheit, deren Produktion durch Methoden und Theorien geregelt und deren Grundeinheit die Publikation ist.[5] Georg Picht (Eisenbart 1985) hält dagegen, dass: „eine Erkenntnis, die sich dadurch bezeugt, dass sie das, was erkannt werden soll, vernichtet, nicht wahr sein kann. Deswegen sind wir heute gezwungen, die Wahrheit unserer Naturerkenntnis in Frage zu stellen“.

Einhergehend mit dem kometenhaften Aufstieg der Naturwissenschaften, beschreibt Edmund Husserl (1936) in seiner Abhandlung über „Die Krisis der europäischen Wissenschaft“ wie die Wissenschaft den Glauben an Wahrheit und Sinn verloren habe. Wobei diese Krise damals wie heute keineswegs auf den ersten Blick als dysfunktional scheint, da die Erfolge der (Natur-)Wissenschaft und daraus abgeleitet der westlichen Ökonomien unumstritten sind. Für Husserl ist diese Krisis folgerichtig „keineswegs eine Sachkrise, denn die Wissenschaften schreiten im technischen Sinne unaufhörlich von Erfolg zu Erfolg. Es handelt sich vielmehr um eine Gewissheits- und Sinnkrise, es ist eine Krisis, welche das Fachwissenschaftliche [...] nicht angreift und doch ihren ganzen Wahrheitssinn [...] erschüttert“.[6]

Denn die Hegemonie der Naturwissenschaften führt zum Verlust der Lebensbedeutung, zur Sinnkrise: „Bloße Tatsachenwissenschaften machen bloße Tatsachenmenschen.“ Dies hat schwerwiegende Folgen für die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Positionsbestimmung, letztendlich auch für die Frage nach der Übernahme von Verantwortung der Wissenschaftler. „Für Husserl besteht die Kultur der Wissenschaft darin, dass sie ihre Fragen nach Sinn und Lebensbedeutsamkeit in den eigenen Begriff der Rationalität mit einbeziehen müssen. Wo Mathematik und Naturwissenschaften sich völlig abtrennen vom Sinnzusammenhang der Gesellschaft, sind sie einbezogen in die Irrationalität eines Herrschaftszusammenhangs, dem sie hilflos ausgeliefert sind“.[7] Einbezogen in Irrationalität der Herrschaftsverhältnisse sind jedoch nicht nur die Wissenschaftler/Innen im Faschismus, auf die Husserl verweist. Genauso mehr oder minder hilflos ausgeliefert (weil finanziell abhängig) sind heutzutage die meisten Wissenschaftler/Innen in Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen den politischen und ökonomischen Forschungsagenden und deren Inhalte. „Die Technik ist nichts Neutrales. Sie kann als Herrschaftsmittel benutzt werden und der Befreiung dienen. Wo man sie als wertfrei betrachtet, übt sie in der Regel eine für die Betroffenen undurchsichtige  Herrschaftsfunktion aus.“[8] Negt spitzt diese Überlegung weiter zu: „(…) Menschen werden als bloße Anhängsel mitgeschleift.“  

Wie kann sich die Wissenschaft aus dieser Lage emanzipieren? Einen Hinweis bietet Cicero. Dieser übertrug in seinen Gesprächen auf dem Landsitz Tuscullum den Ursprungsbegriff der „agri-cultura“ auf die „cultura animi“: „Die Pflege der Seele aber ist die Philosophie. Sie (…) erweitert die Seele, (…) (dass) sie reichste Frucht bringt.“ Das Wissenschaftssystem verhindert oftmals jedoch mit seiner scharfen Trennung der Natur- von den sogenannten Orientierungswissenschaften, dass sich Selbstreflektion und Gesellschaftsbezug in den naturwissenschaftlichen Disziplinen ausreichend wiederspiegelt. „Wer aber keine Vorstellung von dem entwickelt, wie eine vernünftig ausgerichtete Gesellschaft auszusehen hätte, der kann auch die bestehenden Verhältnisse nicht begreifen. Wer aber die bestehenden Verhältnisse nicht begreifen kann, dem wird es unmöglich sein, (…) Projekte zu entwickeln, die über Sonderbereiche hinausgehen und sich auf ein vernünftiges Ganzes richten“[9].

Um eine gemeinsame Vorstellung davon zu entwickeln, wie eine nachhaltige Zukunft aussehen kann, nutzen die Nachhaltigkeitswissenschaften inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze - ausgehend von der Erkenntnis, dass die Welt zu komplex, dass nur, wenn die Disziplinen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Politik und Zivilgesellschaft in einander greifen, das „vernünftige Ganze“ aufscheinen und handlungsleitend werden kann. Dazu bedarf es einer neuen Kultur in den etablierten Wissenschaftsorganisationen von der Deutschen Forschungsgesellschaft bis zum Bundesministerium für Forschung und Bildung. Transdisziplinäre Ansätze finden sich dort in der Entwicklung von Forschungsprogrammen, Begutachtung von Forschungsergebnissen, der Suche nach den geeigneten Projekten selten bis nie.

Die nachhaltige Wissenschaft, die sich in ihrem Selbstverständnis den gesellschaftlichen Anforderungen nach Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft stellt, hat eine eigene Kultur der Kommunikation und der Selbstreflektion definiert.[10] Diese sogenannte Modus 2 Forschung (Gibbons et al. 1994, Nowotny et al. 2001) sieht die Gesellschaft explizit als Bestandteil der Wissensproduktion und bezieht eine heterogene Wissensbasis aus unterschiedlichen Institutionen mit ein. Doch noch immer dominiert der Modus 1, der auf hierarchische Organisationsstrukturen in der Wissensproduktion aufbaut und nur homogenes Wissens (aus den wissenschaftlichen Institutionen) zulässt. Wenn wir voraussetzen, dass zu einer selbstbestimmten Wissenschaftskultur die Selbstreflektion und Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Prozessen gehört, dann müsste sich die gesamte Wissenschafts- und Forschungslandschaft transformieren.


1. Mehr Wettbewerbsfähigkeit durch einen Europäischen Forschungsraum. Mit dem Europäischen Forschungsraum (EFR) soll ein Binnenmarkt für Forschung geschaffen werden mit (…) (dem Ziel der (Erg. Ober)), Förderung der Wettbewerbsfähigkeit http://www.eubuero.de/lissabon-vertrag.htm (Stand: 16.12.2013)

2. Ober bezieht sich mit ihrer These und den Ausführungen vorwiegend auf die Naturwissenschaften, da diese vorrangig von der europäischen und nationalen Forschungspolitik betroffen sind. Eine differenzierte Darstellung und Abgrenzung zu den hermeneutischen Wissenschaften unterbleibt an dieser Stelle aus Platzgründen.

3. "Kultur ist jenes komplexe Ganze, das Kenntnisse, Glaubensvorstellungen, Künste, Sitte, Recht, Gewohnheiten und jede andere Art von Fähigkeiten und Dauerbetätigung umfasst, die der Mensch als Mitglied der Gesellschaft erwirbt." [Tylor, Edward B. <1832 - 1917>: Die Anfänge der Kultur. -- Bd. 1. -- Leipzig : Winter, 1873. -- S. 1].

4. Die umfassende Kritik an Luhmann wird hier aus Platzgründen nicht gewürdigt. Stellvertretend sei die Habermas-Luhmann Kontroverse erwähnt. Habermas vermisst das handelnde Subjekt und normative Wertungen. Vgl. Füllsack 1998.

5. "Wenn sich aufgrund des Kommunikationsmediums Wahrheit und in Orientierung an dessen Code wahr/unwahr ein Wissenschaftssystem in diesem Sinne ausdifferenziert, entsteht es als autonomes System. Die Werte wahr/unwahr können dann, wie immer die Umwelt aussieht, nur in diesem System vergeben werden [...]. Ist von Wahrheit die Rede, so braucht man nur zu fragen, unter welchen Bedingungen die betreffende Aussage unwahr sein würde – und schon findet die Kommunikation im Wissenschaftssystem statt." (Luhmann 1990, 292f.) 

6. Vgl. Edmund Husserls Forderung nach Besinnung:“ Gewiß ist alle Wissenschaft, die diesen Namen verdient, rational. Aber vernunftgemäß ist Wissenschaft nur, wenn sie vernunftgemäßen Zielen dient“. 

7. Oskar Negt (2001). Arbeit und menschliche Würde. Steidl Verlag, Stuttgart, S. 413.

8. Oskar Negt, op. cit. S. 531.

9. Oskar Negt, op. cit. S 678.

10. Siehe: http://nachhaltigewissenschaft.blog.de/2012/05/19/diskussionsbeitraege-reihe-transformatives-wissen-schaffen-13770957/  (Stand: 16.12.2013)

 

Plädoyer für eine Kultur der Kommunikation und der Selbstreflektion in der Wissenschaft. Stella Veciana.

Wie kann eine neue Kultur der Selbstreflektion in die etablierten Wissenschaftsorganisationen eingeführt werden? Wie kann eine neue Kommunikationskultur der Wissenschaft für / mit einer breiten Öffentlichkeit entwickelt werden? Ein Anstoß in diese Richtung gibt das Projekt „Zivilgesellschaftliche Plattform Forschungswende“. Das Projekt Forschungswende bietet eine Plattform für Umweltverbände (BUND, NABU, DNR, WWF, greenpeace), Verbraucherverbände (VZBV, VZ-NRW), Entwicklungshilfeorganisationen (VENRO), Sozialverbände (AWO, Charitas), und weiteren Organisationen (Euro-Solar, Slow Food, Transparency International), um Wissenschaft & Forschung zu diskutieren und eigene Positionen zu entwickeln. Unterstützt wird die Plattform von den Pionieren der transdiziplinären Nachhaltigkeits-Wissenschaft, die sich in der NaWis-Runde und in Ecornet organisiert haben. 

Auf der Ebene der Umstrukturierung der Wissenschaftskultur in den etablierten Wissenschaftsorganisationen untersucht die Plattform die Voraussetzungen für zivilgesellschaftliche Partizipation in Wissenschaft und Forschung. Dazu wurde ein Gutachten an das Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) in Auftrag gegeben: „Strukturelle und programmatische Hindernisse für eine Partizipation der Umweltverbände in der Forschungspolitik“. Die grundlegende Fragestellung war und ist, inwiefern ein Mitwirken von Umweltverbänden nicht nur als Stakeholder/Experten in Forschungsprozessen gefördert werden kann, sondern auch ein Mitwirken an Prozessen des Identifizierens von Forschungsbedarfen, der Programmentwicklung und von Ergebnisevaluationen ermöglicht werden kann.

Wissenschaftspolitik war bisher ein von den zivilgesellschaftlichen Organisationen wenig beachtetes Politikfeld, und umgekehrt hat die Politik Vereine und Verbände kaum in die Entscheidungswege der Wissenschaftspolitik einbezogen. Was haben zivilgesellschaftliche Organisationen zu bieten, was der Wissenschaft und Politik bislang fehlt? Mit welcher Legitimation bringen sie sich ein? Gemeinwohlinteressierte zivilgesellschaftlichen Organisationen vertreten sogenannte schwache Interessen wie Umwelt, Biodiversität oder soziale Gerechtigkeit. Für diese Themen übernehmen sie „advocacy“ und achten darauf, dass die Gemeinschaftsgüter für alle erhalten werden. So wird ein Ausgleich zu den dominierenden wirtschaftlichen Interessen geschaffen, die stark in der Forschungspolitik positioniert sind aber in Gefahr laufen, einseitige Partialinteressen zu übervorteilen zum Nachteil der Schwachen.

In diesem Sinne trägt die Plattform Forschungswende zu einer selbstreflexiven Wissenschaftskultur und einer nachhaltigkeitsorientierten Forschungspolitik bei, die Fragestellungen aus der Perspektive der Technik-/Naturwissenschaften und der Sozial-/Kulturwissenschaften zugleich bearbeitet. Wie können die Ansätze und Erfahrungen, wie beispielsweise die Geschichte der Elektrizitätswerke Schönau - die aus einer Bürgerinitiative entwickelt wurden und die technologische mit sozial-ökologischen Innovationen für eine nachhaltige Energieversorgung verbinden - zur Inspiration weiterer nachhaltiger Projekte dienen? Wie kann eine Kommunikationskultur aussehen, die diese visionären Impulse der zivilgesellschaftlichen Organisationen und die Erfahrungen aus Reallaboren[1] vermittelt?

Ein neuer Ansatz der Forschungswende beruht auf der Entwicklung von künstlerischen Kommunikationsstrategien. Christiane ten Hoevel und Stella Veciana konzipierten dazu eine Kunstaktion, „Tischlein Deck Dich: was wäre wenn?“, die das gemeinsame Erzählen von Geschichten zu Tisch (Storytelling) anregt. In den kommenden Monaten ist geplant Teilnehmer/innen aus verschiedenen Organisationen in Workshops durch einen Erzählprozess zu führen, der in einer gemeinsamen Geschichte mündet. Auf Papiertischdecken schreiben die Teilnehmer/innen ihre Geschichten des Gelingens (Harald Welzer) auf, die wie eine innere Landkarte die Visionskraft der Vereinsmitglieder sichtbar macht. Während der Forschungswende Abschlusstagung im Mai 2014, werden an einer festlich mit allen Vereinstischdecken bekleideten großen Tafel die ganze Vielfältigkeit der Geschichten zusammenkommen. Beim gemeinsamen Essen und Trinken laden sie zu Gesprächen und weiteren Austausch ein. Die Gesamtheit der Tischdecken wird ein Abbild der Vielfalt des Engagements und der Geschichten zu einer neuen Forschungslandschaft ergeben.

Diese Geschichten in die breite Öffentlichkeit zu bringen ist äußerst wichtig. Denn Geschichten verbinden, schaffen Identität und vermitteln Werte. Geschichten sind der soziale Klebstoff, der Menschen zusammenhält. Die Protagonisten der Geschichten erproben bereits heute neue Lösungswege für die Herausforderungen des Lebensalltags, die auf den „Platz des Menschen“ (Novotny) in der Wissenschaft verweisen. Sie sind die Vorreiter neuer Möglichkeitsräume und Gestalter einer neuen Kultur der Wissenschaft, auf die es für eine nachhaltige Zukunft ankommen wird.



1. Reallabore sind „Umgebungen, in denen sich Akteure und die für Transformationsprozesse relevanten sozio-technischen Einflussfaktoren beobachten und auch beeinflussen lassen“. Sie tragen „zu einer Wissensgenerierung in konkreten Transformationsprozessen bei“. (Uwe Schneidewind, Mandy Singer-Brodowski)

kommentieren

Ober

Dr. Steffi Ober - studierte Tiermedizin in Berlin und Gießen. Sie promovierte zu Leberkrebsentstehung durch radioaktive Strahlung am Deutschen Krebsforschungs-zentrum in Heidelberg. Steffi Ober hat das Projekt „Forschungswende für mehr Partizipation und Transparenz“ in Forschung und Wissenschaft“ konzipiert. Zwischen 2004 und 2012 war sie Referentin für Agrogentechnik und Biodiversität beim NABU, dort zuständig für die Kommunikation in den Verband und in die Öffentlichkeit. Davor war sie Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Gen- und Reproduktionstechnologie von B90/Die Grünen. Als Landesvorstandsvorsitzende und Mitglied des Landesvorstands von B90/Die Grünen Rheinland-Pfalz oblag ihr Organisation und Repräsentation der Partei, die Planung, Koordination und die Durchführung des Landtags- und Bundestagswahlkampfes zwischen den Jahren 1998 bis 2002. mehr

stella veciana

Dr. Stella Veciana - Studies in Experimental arts at the UdK University of Arts Berlin, Computer Arts at the School of Visual Arts in New York City and Cultural Policy & Management at the University Barcelona. Visiting Professor at the Faculty of Fine Arts of Barcelona and author for online master modules at the Postgraduate Institute of Madrid. PhD dissertation entiteled "Research arts: the interface between art, science and technology as a field of knowledge and action" at the University of Barcelona. mehr

 

DAS ARCHIV PROJEKTE und THEMEN des Bereiches "Forschen" 2014

TischleinDeckDich


 

 

 



Januar 2014

DAS PROJEKT DES MONATS (Jan/Apr 2014): »WHY CULTURE MATTERSSteffi Ober.
Um eine gemeinsame Vorstellung davon zu entwickeln, wie eine nachhaltige Zukunft aussehen kann, nutzen die Nachhaltigkeitswissenschaften inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze - ausgehend von der Erkenntnis, dass die Welt zu komplex, dass nur, wenn die Disziplinen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Politik und Zivilgesellschaft in einander greifen, das „vernünftige Ganze“ aufscheinen und handlungsleitend werden kann. Dazu bedarf es einer neuen Kultur in den etablierten Wissenschaftsorganisationen von der Deutschen Forschungsgesellschaft bis zum Bundesministerium für Forschung und Bildung. Transdisziplinäre Ansätze finden sich dort in der Entwicklung von Forschungsprogrammen, Begutachtung von Forschungsergebnissen, der Suche nach den geeigneten Projekten selte
n bis nie.

»Plädoyer für eine Kultur der Kommunikation und der Selbstreflektion in der WissenschaftStella Veciana.
Wie kann eine Kultur der Selbstreflektion in die etablierten Wissenschaftsorganisationen eingeführt und eine wechselseitige Kommunikationskultur zwischen Wissenschaft und Gesellschaft entwickelt werden? mehr



PROJEKTE und THEMEN des Bereiches
"Forschen" 2013

DAS PROJEKT UND THEMA DES MONATS (Sep/Dez 2013):

Inter- und Transdisziplinarität: treibende Synergien in künstlerisch-wissenschaftlichen Forschungsprojekten
Wie können wir mit den Herausforderungen inter-und transdisziplinärer Forschung umgehen? Genau diese Frage stellten sich die Teilnehmer des Workshops Synergy: Interdisziplinäre Praxis und Theorie, unter der Leitung von Simon Penny, Roc Parés und Mara Balestrini. Der Workshop fand in HANGAR (Barcelona) vom 28. bis 30. Juni im Rahmen des EU-finanzierten Projekts Soft Control statt. In diesem Bereich der Research Arts Plattform werden eine Reihe von Artikeln über Interdisziplinarität von den Teilnehmern und Leitern des Workshops vorgestellt.

»Was meinen wir mit Interdisziplinarität und warum machen wir uns darüber Gedanken?« Simon Penny.
Interdisziplinarität ist ein Thema, das rund um Pädagogik und Forschung kreist; es ist modisch geworden und wird als Quelle von Innovation gelobt. Leider wird der Begriff häufig in Initiativen genutzt, die den Begriff nur in begrenzter oder sogar kontra-produktiver Art und Weise nutzen. Die erste Frage, die bei einem solchen Vorhaben daher gefragt werden muss, ist, warum und zu welchem Zweck der Begriff eigesetzt wird. (English) mehr

»Ein Physiker, ein Soziologe und ein Künstler kommen in eine Bar... - was kann Humor in den verschiedenen Typologien interdisziplinärer Projekte bewirken?« Swen Seebach.
Der kommende Beitrag wird sich mit vier verschiedenen Formen der Inter-
disziplinarität (hierarchischer, symmetrischer, kollaborierender, und individueller Interdisziplinarität) auseinandersetzen. Die Basis dieser Reflektion über Inter-disziplinarität sind die empirischen Beobachtungen an dem Workshop Synergy. mehr

»Die kulturelle Bedeutung der Interdisziplinarität im Kontext einer unnachhaltigen technisierten hyper-konsumorientierten Gesellschaft.«Roc Parés.
Wir leben in einer Zeit, in der kulturelle Praxen durch die Marktwirtschaft und mit Zustimmung öffentlicher Institutionen der Gesellschaft systematisch entzogen werden. Kunst und Wissenschaft sind entführt worden und werden der Gesellschaft in Form von konsumierbaren Geräten und militärischen Maschinenerzeugnisse zurückgegeben. (English) mehr

anthro1

DAS PROJEKT DES MONATS (Mai/Aug 2013): "Das ganz Neue". Miriam Wiesel, Axel Schmidt. - Welche sind die Hintergründe des gegenwärtigen Energieregimewechsels auf der Erde? Der 23. Kreuzberger Salon-Abend widmet sich der Hypothese des Übergangs des Zeitalters des Holozäns zu dem des Anthropozäns. Bezugspunkt ist die Eröffnung der "Anthropozän-Projekts" im Haus der Kulturen der Welt Berlin. Der Kreuzberger Salon wurde von Miriam Wisel und Axel Schmidt im November 2010 gegründet und trifft sich monatlich, um über das Themenfeld Stadt >< Land zu diskutieren. mehr

DAS THEMA DES MONATS (Mai/Aug 2013): "Der Mensch im Mittelpunkt: Geologen spekulieren mit einem „menschlich Neu gemachten“ Zeitalter und das Haus der Kulturen der Welt mit einer neuen Forschungsagenda. Stella Veciana. - Hat eine neues "Menschenzeitalter" begonnen und wenn ja, welche globale Konsequenzen sind dadurch zu erwarten? Seit Januar 2013 werden im HKW die ethischen, ästhetischen, politischen und ökonomischen Dimensionen des Anthropozäns diskutiert. Eine Reflexion darüber, was wir von dieser aus der Geologie entfachten Diskussion für unseren Alltag mitnehmen können bzw. welchen Beitrag diese These für eine nachhaltig orientierte Gesellschaft zu leisten vermag. mehr

sead_info_12

DAS THEMA DES MONATS (Jan/Apr 2013): "Eine Forschungsagenda an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft?" Vom Forschungsagenda-Pionier Stephen Wilson zum SEAD-Netzwerk. Stella Veciana.
- Ein kurzer Einblick in die Forschungsagenda der "Information Arts" von Stephen Wilson und in die Weißbuch-Ausschreibung der SEAD, die einem neuen Forschungsplan auf der Spur ist, ansetzend an den Schnittstellen Wissenschaft, Technologie, Kunst & Design. mehr

cc v

Impressum | Kontakt