RESEARCH ARTS
de| en| es  
 

FORSCHEN - darüber, wie wir leben wollen und wie wir zusammen leben wollen. Wir leben in einer Welt in der die Wissenschaft immer mehr Einfluss auf öffentliche Meinung und politische Entscheidungen nimmt. Was können künstlerisch-wissenschaftliche Ansätze zu nachhaltigen Fragestellungen und Handlungsfeldern beitragen? Sie wollen das PROJEKT DES MONATS werden? So funktioniert's! >>

opencall2

DAS THEMA DES MONATS (Sep/Dez 2014): »Wissenstransfer, Kulturpolitik und Instrumente zur Förderung transdisziplinärer Forschungsgruppen.« (English)

 

 

Tere Badia

Tere Badia's input about""Cataluña Laboratorio: Plan Integral de I + D + i para el sector de las artes visuales en Cataluña, WIRKT Workshop on interdisciplinary research and knowledge transfer, Barcelona.

»Wissenstransfer, Kulturpolitik und Instrumente zur Förderung transdisziplinärer Forschungsgruppen« Tere Badia.


The Visual Art Centre HANGAR aims to create a community between art, science, technology and society. How do you imagine this community could develop? How would you like envisioning it…

How I envision it? What could be the ideal of a transdisciplinary community or one that integrates diverse disciplines? As a basis, and this is already an ideal asking for paradise, something very difficult, it is peer to peer. This is the most complicated, that everyone recognizes each other, from where each of us come from as peer.

I think these kind of processes are the most complicated because we return constantly to this fight between disciplines, which discipline is the most correct, realistic, which approaches the world best, which is the most useful, and so on. This fight is a brutal fight.

The issue of the capacity of the other to interpret the world is a pitch battle. The technologists say they do not achieve because they depend on the instruments, the scientists say the artists do not achieve because they do not have a method or systems to share knowledge, the artists say the scientists are not aware of anything because they do not use the real parameters… not recognising each other is the most complicated issue. Mutual recognition of each other would be the ideal. And when we will reach that point I think we will resolve the battle.

How do we get there?

The paths are complicated… I can tell you what we are doing here. We are trying to keep on all these research processes, I understand research as the generation of new knowledge and when I say new I do not mean innovative but new, meaning other perspectives on things. It is an attempt to make the journey with an artistic viewpoint becomes a journey recognized as research, recognized as knowledge. This is our fight now in this ambit. Scientists are coming and recognizing us as partners. Not having to debate what is real and what is not. Not having a scientist say “what you are portraying here is not reality” or having an artist saying “what you are doing there is not reality”. There is not one but there are thousands of realities. It is about conforming the systems of realities in order to… this is the battle we are fighting from here.

You are also developing a protocol trying to develop synergies between the different actors to create this community.

Yes, we are trying to create a serious of instruments that can function as the lines of the playing field. We have this area of possible cooperation, to see which should be the instruments, the methods, the objectives, the ways of facilitation, etc.

From here we are developing a protocol for transdisciplinary research, which is framed within a broader project between art, science and technology. We are trying to create an artistic research organism, with the support of research groups of different universities tied to the arts. We will see how we build this, and then we will include everybody. It is not about leaving them outside, but to take care of the process, the intimacy and sympathies, the recognitions, what I was saying about peer to peer. Because if you start to work with someone who does not recognize you… This is a very clear objective. And we want to archive this with the protocol, an artistic research organism, organizing seminars, meetings between different disciplines, etc.

What changes are needed in the cultural and scientific policies to facilitate this transdisciplinarity?

First of all they should start to talk with each other, between the departments. Nobody talks with each other, they all make their own policy. I would really like to know if the Ministry for the Economy gives his view above the others, or shares his view with the others. I think that the first thing that has to change is the hierarchical structure between departments. Policies have to be united, but not only with one objective. There must be policy with objectives that come from different departments, accept plurality, accept that from each area are specific needs and objectives.

I think this imposition that we all now have to work for the economy… I do not know, if we all work for economy, we may leave by the way other very important things that are not only economic. What I would do first is to break hierarchies between departments, either they speak with each other, or they will not understand each other.

What artistic strategies, methods or attitudes do you think are relevant to address global challenges such as climate change?

I prefer to speak of tactics because they have very specific objectives. I think that what can be contributed by an artist, from the ambit of the arts, are diverse and very specific approximations to very determinate topics. I think we have very global problems, but I am not sure we can have very global solutions, because I am afraid there are many levels that are hidden. I have the impression that global approaches can lead to many failures.

Can you tell us an example of collective work, of artistic works with social impact?

…for example the projects that have evolved out of the platform 15M. In the 15M there were different working groups, and there was one on culture. It organized a manifest of culture, were a specific kind of cultural policy was demanded. It raised the general guidelines of a cultural policy. What has to be understood as public policy in terms of culture? What has to be understood as cultural policy? What has to be understood by public culture? It does not only come from politics, but from specific social areas. It articulated very explicit instruments and tactics.

For example, it would be appropriate that we would take all the waste of the different institutions and we convert them in the following steps. Do we have to consume new matter if we have so much old material. From the perspective of degrowth, I think there are a lot of tactics and instruments, to give a longer temporality. Here we consume at high speed, so it is about giving a continuity, so that what is detritus becomes treasure, I have seen this in a lot of places. For example in Colombia, where they have whole stores full of industrial waste and mechanical waste, and they work in converting all this into apparatus, devices that function and have a next life. In this sense 15M incorporated this kind of logic within the logic of culture itself, of cultural production.

If we think about art as a specific kind of knowledge that can lead to personal transformation, but also the transformation of communities and social transformation, what kind of knowledge does art provide? What kind of knowledge do we need for a social transformation for instance towards values of sustainability?

I don’t know if I can speak of art with capital letter, but what I consider more interesting is an artistic process that questions constantly the question about reality, that does not give anything for given, at anytime. And this little celebratory eagerness is fundamental and does not quite match with festivals. This constant questioning, a critical vision… because I do not know if the main function of art is to communicate. Art communicates as well, but I think that the function of art is to give a critical vision and deconstruct, destroy, crumble things… to question the function of things, the reason of things, the meaning… This is the contribution of art.

And it is not disciplinary, not constraining, but I think that from artistic practice you have much wider margins of action. Finally, it is an issue of the mechanism, art as a mechanism to construct and deconstruct at the same time, because of course you cannot only deconstruct. There is one artist here has a wonderful piece that are two gerunds, it is called “construct destroying, destroy constructing” I think it hits the mark of artistic practice. It contains the positive, the mechanism, the object, the critique, a lot of things…

Tere Badia

Tere Badia - Studium der Kunstgeschichte an der Universität Barcelona und Master der Informations- und Wissensgesellschaft an der IN3 (Internet Interdisciplinary Institute) der UOC. Ihre Arbeit zentriert sich vor allem auf die Bereiche der Theorie und Verwaltung der Kulturpolitik, Netzwerktheorie, Innovation und Kunst. Sie ist freiberuflicher Berater organisatorischer Prozesse von Netzwerken und Künstlergruppen. Sie hat aus verschiedene analytischen Studien und Handbücher im Kultur-, Kunst und der FuE durchgeführt. Sie arbeitete fünf Jahre im Multimedia-Kommunikationsbereich in Karlsruhe (Deutschland). Sie hat Ausstellungen und Projekte über zeitgenössische Kunst und der Neuen Medien kuratiert. Sie ist Dozentin in Ethikkommunikation an der IDEP Universität in Barcelona. Sie ist derzeit Direktorin von Hangar, ein Zentrum für Produktion von Visueller Kunst in Barcelona. mehr

stella veciana

Dr. Stella Veciana - Studium der Experimentellen Kunst an der Universität der Künste in Berlin, Computer Arts an der School of Visual Arts in New York und Kulturpolitik&Management an der Universität Barcelona. Gastprofessur an der Fakultät der Bildenden Künste in Barcelona und Autorin von Online-Mastermodulen beim Postgraduierten Institut von Madrid. 2004 Promotion mit dem Titel "Research Arts: die Schnittstelle Kunst, Wissenschaft und Technologie als Wissens- und Handlungsfeld" an der Universität Barcelona. mehr


DAS ARCHIV PROJEKTE und THEMEN des Bereiches "Forschen" 2014

Workshop WIRKT
September 2014

DAS PROJEKT UND THEMA DES MONATS (Sep/Dez 2014):

Interdisziplinarität und Wissenstransfer in der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung
Welche Kontexte und Strategien erleichtern den Wissenstransfer? Welche Methoden und Evaluationssysteme für den interdisziplinären Wissenstransfer existieren bereits? Was für ein Wirtschaftsmodell und welche Werte stehen hinter kollektiver Wissensgenerierungsprozesse? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Teilnehmer des Workshops WIRKT: Interdisziplinarität und Wissenstransfer, unter der Leitung von Josep Perelló. Der Workshop fand in HANGAR (Barcelona) vom 9. bis 11. Juli im Rahmen des EU-finanzierten Projekts Soft Control statt. Der Workshop ist auch eine Weiterentwicklung des Protokolls für interdisziplinäre Forschung des Workshops "Synergy: Theorie und interdisziplinäre Praxis", der in HANGAR im Sommer 2013 stattfand.

»Wissenstransfer, Kulturpolitik und Instrumente zur Förderung transdisziplinärer Forschungsgruppen« Tere Badia im Gespräch mit Stella Veciana.
Das Visual Art Centre HANGAR arbeitet daran eine Forschungsgemeinschaft an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft aufzubauen. In dem Interview spricht die Leiterin von HANGAR, Tere Badia, welche Rahmenbedingungen es dazu bedarf. mehr

»Soft Power. Ein Kulturprogramm zur Biotechnologie und zu Biopatente.« Maria ptqk.
Das Projekt hat Soft-Power versucht die Schnittstelle zwischen Biotechnologie und künstlerischen und kulturellen Praktiken zu untersuchen, sowie einen Raum für den Wissensaustausch und die öffentliche Debatte zu diesem Thema zu schaffen. Besondere Aufmerksamkeit wurde auf die Ausdehnung der Bio-Patente gesetzt, was zu einer wachsenden Privatisierung der weltweit genetischen Ressourcen. Insbesondre, geht es um verschiedene Strategien, die von Künstlern und Aktivisten entwickelt wurden, um auf diese Entwicklung zu reagieren: offene Gen- und Bio-Datenbanken, Manifeste, öffentliche Lizenzen oder politische Instrumente wie die Commons oder der "gemeinsamen Erbe der Menschheit". In diesem Zusammenhang führen die indigenen und bio-zentrischen Konzepte der Pachamama oder Sumak Kawsay, eine Paradigmaverschiebung ein. bald mehr

ChallengeYasuni detail
May 2014

DAS PROJEKT DES MONATS (Mai/Aug 2014): »Konferenzen als Shared Spaces | Orte der Wissensintegration: Challenge YASUNI-ITT«
Stella Veciana
.

Orte der Begegnung und des Austausches unterschiedlicher Expertisen und Wissensformen sind Konferenzen. In diesen bewegen sich jedoch zumeist mehr oder weniger geschlossene Wissenschafts- und Expertenkreisen, die einer Dimension der Wissensintegration mit praktischem und angewandten Wissen nicht gerecht werden. Wie könnte ein shared space, als ein Ort der Integration verschiedener Wissensformen und ein Ort der Begegnung für Vielfalt und Komplementarität neu gestaltet werden?

mehr

TischleinDeckDich


 

 

 



Januar 2014

DAS PROJEKT DES MONATS (Jan/Apr 2014): »WHY CULTURE MATTERSSteffi Ober.
Um eine gemeinsame Vorstellung davon zu entwickeln, wie eine nachhaltige Zukunft aussehen kann, nutzen die Nachhaltigkeitswissenschaften inter- und transdisziplinäre Forschungsansätze - ausgehend von der Erkenntnis, dass die Welt zu komplex, dass nur, wenn die Disziplinen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Politik und Zivilgesellschaft in einander greifen, das „vernünftige Ganze“ aufscheinen und handlungsleitend werden kann. Dazu bedarf es einer neuen Kultur in den etablierten Wissenschaftsorganisationen von der Deutschen Forschungsgesellschaft bis zum Bundesministerium für Forschung und Bildung. Transdisziplinäre Ansätze finden sich dort in der Entwicklung von Forschungsprogrammen, Begutachtung von Forschungsergebnissen, der Suche nach den geeigneten Projekten selte
n bis nie.

»Plädoyer für eine Kultur der Kommunikation und der Selbstreflektion in der WissenschaftStella Veciana.
Wie kann eine Kultur der Selbstreflektion in die etablierten Wissenschaftsorganisationen eingeführt und eine wechselseitige Kommunikationskultur zwischen Wissenschaft und Gesellschaft entwickelt werden? mehr

DAS ARCHIV PROJEKTE und THEMEN des Bereiches FORSCHEN 2013

sead_info_12

DAS THEMA DES MONATS (Jan/Apr 2013): »Eine Forschungsagenda an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft?« Vom Forschungsagenda-Pionier Stephen Wilson zum SEAD-Netzwerk. Stella Veciana - Ein kurzer Einblick in die Forschungsagenda der »Information Arts« von Stephen Wilson und in die Weißbuch-Ausschreibung der SEAD, die einem neuen Forschungsplan auf der Spur ist, ansetzend an den Schnittstellen Wissenschaft, Technologie, Kunst & Design. mehr

anthro1

DAS PROJEKT DES MONATS (Mai/Aug 2013): »Das ganz Neue«. Miriam Wiesel, Axel Schmidt. - Welche sind die Hintergründe des gegenwärtigen Energieregime-wechsels auf der Erde? Der 23. Kreuzberger Salon-Abend widmet sich der Hypothese des Übergangs des Zeitalters des Holozäns zu dem des Anthropozäns. Bezugspunkt ist die Eröffnung der »Anthropozän-Projekts« im Haus der Kulturen der Welt Berlin. Der Kreuzberger Salon wurde von Miriam Wisel und Axel Schmidt 2010 gegründet und trifft sich monatlich, um über das Themenfeld Stadt >< Land zu diskutieren. mehr

DAS THEMA DES MONATS (Mai/Aug 2013): »Der Mensch im Mittelpunkt: Geologen spekulieren mit einem 'menschlich Neu gemachten' Zeitalter und das Haus der Kulturen der Welt mit einer neuen Forschungsagenda.« Stella Veciana. - Hat eine neues "Menschenzeitalter" begonnen und wenn ja, welche globale Konsequenzen sind dadurch zu erwarten? Seit Januar 2013 werden im HKW die ethischen, ästhetischen, politischen und ökonomischen Dimensionen des Anthropozäns diskutiert. Eine Reflexion darüber, was wir von dieser aus der Geologie entfachten Diskussion für unseren Alltag mitnehmen können bzw. welchen Beitrag diese These für eine nachhaltig orientierte Gesellschaft zu leisten vermag. mehr

DAS PROJEKT UND THEMA DES MONATS (Sep/Dez 2013):

Inter- und Transdisziplinarität: treibende Synergien in gemeinsamen Forschungsprojekten der Kunst und Wissenschaft
Wie können wir mit den Herausforderungen inter-und transdisziplinärer Forschung umgehen? Genau diese Frage stellten sich die Teilnehmer des Workshops Synergy: Interdisziplinäre Praxis und Theorie, unter der Leitung von Simon Penny, Roc Parés und Mara Balestrini. Der Workshop fand in HANGAR (Barcelona) vom 28. bis 30. Juni im Rahmen des EU-finanzierten Projekts Soft Control statt. In diesem Bereich der Research Arts Plattform werden eine Reihe von Artikeln über Interdisziplinarität von den Teilnehmern und Leitern des Workshops vorgestellt.

»Was meinen wir mit Interdisziplinarität und warum machen wir uns darüber Gedanken?«
Simon Penny.
Interdisziplinarität ist ein Thema, das rund um Pädagogik und Forschung kreist; es ist modisch geworden und wird als Quelle von Innovation gelobt. Leider wird der Begriff häufig in Initiativen genutzt, die den Begriff nur in begrenzter oder sogar kontra-produktiver Art und Weise nutzen. Die erste Frage, die bei einem solchen Vorhaben daher gefragt werden muss, ist, warum und zu welchem Zweck der Begriff eigesetzt wird. (English) mehr

»
Ein Physiker, ein Soziologe und ein Künstler kommen in eine Bar... - was kann Humor in den verschiedenen Typologien interdisziplinärer Projekte bewirken?« Swen Seebach.
Der kommende Beitrag wird sich mit vier verschiedenen Formen der Interdisziplinarität (hierarchischer, symmetrischer, kollaborierender, und individueller Interdisziplinarität) auseinandersetzen. Die Basis dieser Reflektion über Interdisziplinarität sind die empirischen Beobachtungen an dem interdisziplinären Workshop Synergy, der in HANGAR (Barcelona) im Juli 2013 im Rahmen eines europageförderten Projektes Soft Control stattfand. mehr

»Die kulturelle Bedeutung der Interdisziplinarität im Kontext einer unnachhaltigen technisierten hyper-konsumorientierten Gesellschaft.« Roc Parés.
Wir leben in einer Zeit, in der kulturelle Praxen durch die Marktwirtschaft und mit Zustimmung öffentlicher Institutionen der Gesellschaft systematisch entzogen werden. Kunst und Wissenschaft sind entführt worden und werden der Gesellschaft in Form von konsumierbaren Geräten und militärischen Maschinenerzeugnisse zurückgegeben. (English) mehr

cc v

Impressum | Kontakt